P+ Architekten Ingenieure erhalten von der Stadt Dortmund – Städtische Immobilienwirtschaft den Auftrag zur Vorplanung einer 2-fach Sporthalle

An der Emschertal-Grundschule in Dortmund-Aplerbeck sollen zwei bestehende 1-fach Sporthallen durch den Neubau einer 2-fach Halle ersetzt werden. Sobald die bereits außer Betrieb genommene erste Halle abgerissen wurde, soll an gleicher Stelle neu gebaut werden. 

Für den Neubau erhielten P+ Architekten Ingenieure einen Generalplaner-Auftrag zur Vorplanung sowie zur Erstellung einer funktionalen Leistungsbeschreibung (LPH 1-2 und FLB). Der Planungszeitraum läuft bis März 2022, die weitere Planung und Ausführung ab der Leistungsphase 3 soll durch einen Generalunternehmer erfolgen. 

Heiko Pihl freute sich über den neuerlichen Auftrag: „In den letzten zwei Jahren haben wir damit den inzwischen neunten Auftrag für die Planung einer Sportstätte erhalten.“ Die Bandbreite reichte dabei von 1-fach bis 4-fach Sporthallen für verschiedene Schulformen und zwei NRW-Sportschulen. „Dabei rücken wir das Thema Nachhaltigkeit auch hier stärker in den Fokus planerischer Betrachtungen: nachwachsende Baustoffe, solare Nutzung, Energieeffizienz und Begrünungssysteme auf Dach und Wand spielen eine zunehmend wichtige Rolle“, so Heiko Pihl weiter. Für die Optimierung und Verbesserung der Qualität in der Planung setzten P+ Architekten Ingenieure durchgängig auf die BIM-Methode. Gerade in den frühen Leistungsphasen ermöglicht dies die Simulation von Planungs- und Entwurfsvarianten und erleichtert Vergleichsuntersuchungen.

Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen 2-fach Sporthalle an der Emschertal-Grundschule ist für Oktober 2023 geplant. Bis dahin soll die bestehende zweite Halle für den Schulunterricht genutzt werden und anschließend ebenfalls abgerissen werden. 

 


Engagement für mehr Nachhaltigkeit im Bereich Bauen

Die Deklaration Nachhaltigkeit Architektur ist Kernbestandteil der Initiative „Phase Nachhaltigkeit“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen und der Bundesarchitektenkammer. Zielsetzung der Initiative ist die Transformation der aktuellen Planungs- und Baukultur hin zum nachhaltigen Bauen als neuem Normal.

Durch die Beteiligung an der Initiative demonstrieren Planer einen neuartigen Schulterschluss hin zu dem Verständnis, dass wir nur gemeinsam die notwendige Veränderung und unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten können und dies auch aktiv über jedes Projekt umsetzen müssen und wollen.

Die Unterzeichner der Deklaration können auch individuelle Erklärungen abgeben. Heiko Pihl erklärt dazu: 

„Ich möchte meinen Einfluss als Architekt nutzen, um auch für nachfolgende Generationen eine lebenswerte Welt zu erhalten. Dazu möchte ich zu einem Umdenken in meinem Handeln, dem Handeln in unserem Büro, bei Fachkollegen sowie bei Auftraggebern Sorge tragen. In den ganz frühen Leistungsphasen und noch davor, bereits während der Bedarfsplanung oder Projektentwicklung, möchte ich bei allen Beteiligten hierzu die notwendigen Anregungen und Lösungsansätze aufzeigen. Nachhaltigkeit im Bereich des Bauens verbindet sich hierbei für mich fundamental mit guter Architektur, jenseits von reinen wirtschaftlichen Aspekten und Bewertungssystemen, die rein aus kurzfristigem Gewinnstreben geprägt wurden und zunehmend veraltet und überholt wirken. Es gilt die Wahrnehmungsebene aller Beteiligten auf die richtigen Aspekte unseres Handelns zu lenken und eingefahrene Wege zu verlassen.“

Weitere Informationen finden Sie unter 

www.phase-nachhaltigkeit.jetzt

 


P+ Architekten Ingenieure setzen Konzept „Moderne Arbeitswelten“ um

Mit 2,9 Mio. Versicherten und einem Haushaltsvolumen von rund 10,8 Mrd. EUR gehört die AOK NORDWEST als Teil des AOK-Bundesverbandes zu den zehn größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland.

Zur Umsetzung des Konzeptes „Moderne Arbeitswelten“ und anstehender allgemeiner Sanierungsarbeiten wurde P+ Architekten Ingenieure als Planerteam ausgewählt. Im Sommer 2021 haben die Planungen und baulichen Maßnahmen an Standorten und Kundencentern im Münsterland, Südwestfalen sowie im Ruhrgebiet begonnen.


P+ Architekten Ingenieure freuen sich über den 3. Platz beim Planungswettbewerb für das Pfarrheim St. Bonifatius in Hagen-Hohenlimburg

Ziel des Wettbewerbs war die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für den Neubau eines Pfarrheims auf dem Grundstück der Alten Weinhofschule. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der schlüssigen Komplettierung des vorhandenen Gebäudeensembles, bestehend aus Kirche, Pfarrhaus und Kita.

Im Protokoll der Wettbewerbsjury heißt es: „Die Setzung des Baukörpers in Bezug zu Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten überzeugt, die Bezüge zur Straße und umgebender Bebauung sind stimmig. (…) Durch den klar und gut gegliederten Grundriss sind alle Funktionen gleichberechtigt und gut auffindbar (…), die Blickbeziehungen von innen nach außen ermöglichen die Einbeziehung des Lebens auf der Straße und auf dem Kirchplatz.“


Dreifach-Sporthalle mit 500 Zuschauerplätzen
P+ Architekten Ingenieure erhielten von der Stadt Dortmund den Auftrag zur Vor- und Entwurfsplanung sowie zur Erstellung einer funktionalen Leistungsbeschreibung für den Neubau einer Dreifach-Sporthalle.

Die neue Sporthalle soll den Nutzungsbedürfnissen durch die Konrad-von-der-Mark-Schule und das Goethe-Gymnasium gerecht werden und darüber hinaus Platz für Sportveranstaltungen mit bis zu 500 Zuschauern bieten. Die Inbetriebnahme des Neubaus ist für 2022 vorgesehen.

 


Im Interesse der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, Bauherrn und Partner arbeiten unsere Mitarbeiter momentan im Home Office.

Dennoch arbeiten wir weiterhin wie gewohnt an unseren Projekten und sind natürlich für Sie erreichbar.

Für eingehende Anfragen senden Sie bitte eine E-Mail an die kontakt@ppai.eu oder rufen Sie uns unter der 0231.58697290 an, damit wir Sie an den entsprechenden Kontakt weiterleiten können.


Rückbaumaßnahmen haben pünktlich begonnen
Nach dem Planungszeitraum von zwei Jahren haben am Sozialamt vor zwei Wochen die Rückbaumaßnahmen pünktlich begonnen. Gestern startete der Aufbau des Gerüstes.

In den kommenden Wochen wird mit dem Austausch der Fenster begonnen.
Im Rahmen der Sanierung wird in den nächsten 1,5 Jahren die Gebäudehülle energetisch saniert, die Haustechnik samt Sanitäranlagen vollständig erneuert und die Barrierefreiheit im Gebäude verbessert.


2. Platz im Wettbewerb „Steinwache Dortmund“
Der Gebäudekomplex „Steinwache“ mit seiner vom Nationalsozialismus geprägten Vergangenheit als Polizeigefängnis gilt als wichtiges Baudenkmal Dortmunds. Das Mahnmal beherbergt seit 1992 die eindrucksvolle Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933 – 1945“.

Um an diesem Ort künftig auch wechselnde Ausstellungen sowie Seminare durchführen zu können, lobte die Stadt Dortmund einen Wettbewerb für einen Erweiterungsbau aus. Unter den 16 Einreichungen renommierter Architekturbüros aus ganz Deutschland belegte P+ Architekten Ingenieure den zweiten Platz.


Neunköpfiges Laufteam absolvierte 11. AOK-Firmenlauf
Nach gelungener Premiere im letzten Jahr, nahm auch 2019 ein Laufteam von P+ Architekten Ingenieure am AOK-Firmenlauf in Dortmund teil. Fünf Mitarbeiterinnen und vier Mitarbeiter gingen am 6. Juni mit weiteren rund 3.000 Teilnehmern bei optimalen Wetterbedingungen an den Start.

Die 6,7 km lange Laufstrecke führte von der Carlo-Schmid-Allee auf Phoenix West über die Elias-Bahntrasse einmal um den Phoenix-See und dann zurück nach Phoenix-West.

Dank gemeinsamen Luftrainings absolvierte das neunköpfige Team die Strecke erneut in einer guten Gesamtlaufzeit. Auf der anschließenden After-Run-Party konnten sich die Läuferinnen und Läufer in Ruhe austauschen und den Firmenlauf in toller Atmosphäre ausklingen lassen.


Neugestaltung der Arkaden an der Rheinischen Straße startet
Mit dem Baustart zum letzten Stadtumbau-West-Projekt werden die Arkaden zum besonderen städtebaulichen Highlight – schon in wenigen Wochen sollen sie in neuem Glanz erstrahlen und so ein weiteres Zeichen setzen für ein attraktives Unionviertel. 

Quelle: www.dortmund.de, Foto: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Artikel als PDF-Datei downloaden


Münster – in Farbe und 3D

Am 16.05.2019 folgte P+ Architekten Ingenieure der Einladung der Brillux GmbH & Co. KG zur Werksbesichtigung in die Weseler Straße in Münster. Nach einem Vortrag rund um das Thema Farbe ging es bei einem anschließenden Rundgang durch die verschiedenen Abteilungen des Werkes. 

Einmal vor Ort, nutzte die Gruppe die Gelegenheit, sich bei einer organisierten Stadtführung ein hautnahes Bild vom Prinzipalmarkt, von Giebelhäusern, dem gotischen Rathaus und der Lambertikirche zu machen. Zahlreiche Eindrücke und müde Füße später folgte der gemeinsame Abschluss eines spannenden und ereignisreichen Tages bei einem erholsamen Restaurantbesuch.


Planung und Kostenberechnung von P+ Architekten Ingenieure offiziell genehmigt
In seiner Sitzung am 27.09.2018 hat der Rat der Stadt Dortmund der Sanierung des Sozialamtes zugestimmt. Die Planung und Kostenberechnung von P+ Architekten Ingenieure sind damit offiziell genehmigt. Die weitere Beauftragung als Generalplaner soll umgehend erfolgen.

Auf Grundlage einer gutachterlichen Stellungnahme war bereits 2015 entschieden worden, die Gebäudesubstanz durch eine Minimalsanierung für weitere 20 Jahre zu sichern. Die jetzt genehmigte Modernisierung sieht Maßnahmen an der Gebäudehülle, den Sanitäranlagen, den Innenräumen sowie zur Ertüchtigung der Barrierefreiheit vor. Die Sanierungsarbeiten sollen im August 2021 abgeschlossen sein.

 


Baubeginn für Hagener Wohnbauprojekt
Sonnenschein und beste Aussichten auf die Aufwertung des Wohnquartiers an der Beethovenstraße sorgten bei Bauherren und Planern für gute Laune. Die Gemeinnützige Wohnstätten-Genossenschaft (GWG) investiert hier rund 6 Mio. Euro. 

Auf einem rund 3.600 m² großen Baugrundstück entsteht ein Ensemble aus zwei Baukörpern mit insgesamt 33 Wohneinheiten und Tiefgarage. Die neuen Wohnungen im Hagener Hochschulviertel in Größen von 64 bis 99 m² sollen 2020 bezugsfertig sein. Mit der Planung und Objektüberwachung wurde P+ Architekten Ingenieure betraut.

Artikel als PDF-Datei downloaden


Gelungener Start mit über 3.000 Gleichgesinnten
Am 7. Juni 2018 war es soweit: drei Mitarbeiterinnen und sieben Mitarbeiter aus dem P+ Architekten Ingenieure Team nahmen gemeinsam mit weiteren rund 3.000 Teilnehmern die 6,7 km lange Laufstrecke in Angriff.

Von Phoenix-West ging es zum Phoenix-See, der einmal umrundet werden musste. Der AOK-Firmenlauf war der krönende Abschluss eines mehrwöchigen Firmen-Lauftrainings, organisiert und geleitet durch Sabrina Wegner. Nachdem das Team die Strecke in einer guten Gesamtlaufzeit absolviert hatte, ging es anschließend gemeinsam auf die After-Run-Party. Hier konnten sich die erfolgreichen Teilnehmer über das gemeinsam Erlebte in Ruhe austauschen und den gelungenen Start in toller Atmosphäre ausklingen lassen.


Neugestaltung nach Entwurfskonzept durch P+ Architekten Ingenieure
Die Bezirksvertretung Dortmund Innenstadt-West hat in ihrer Sitzung am 14. März 2018 dem P+ Architekten Ingenieure Entwurf für die Neugestaltung der Arkaden an der Rheinischen Straße zugestimmt.

Der Entwurf steht unter dem Titel „Dunkle Schale – heller Kern“. Farbe und Licht als Hauptgestaltungselemente sollen das dunkle, unübersichtliche und wenig einladende Erscheinungsbild positiv verändern. Während das Äußere der Arkaden mit einem dunklen Farbton den Rahmen bildet, „leuchtet“ das Innere in einem warmen, hellen Farbton daraus hervor. Auf diese Weise wird das Geschehen in den Arkaden hervorgehoben und es soll zum Betreten einladen. Nach der Ausschreibung könnten die Arbeiten noch 2018 beginnen.

Artikel als PDF-Datei downloaden